Erklärung der Lehrenden und Forschenden

Filed under: — Fabian @ 20. November 2009

Im Rahmen einer internationalen Aktionswoche "Education is not for sale" haben auch an schweizerischen Universitäten (Basel, Bern, Fribourg, Genf, Zürich) zahlreiche Studierende mit Demonstrationen, Besetzungen, Diskussionsveranstaltungen und oft originellen Aktionen auf ihre Anliegen aufmerksam gemacht. Sie kritisieren die Bologna-Reform, die allgemeine Tendenz zur Ökonomisierung der Hochschulen, undemokratische Strukturen, die Untervertretung der Frauen bei Professuren und Leitungsfunktionen, die soziale Selektivität (Studiengebühren u.a.) sowie die oft schlechten Studien- und Arbeitsbedingungen (dabei haben sie nicht selten auch an das Reinigungspersonal und andere Angestellte in unqualifizierter Beschäftigung gedacht).

Bisher haben Hochschulverantwortliche und bildungspolitische Behörden – wenn überhaupt – mit wenig Verständnis auf diese Proteste reagiert. Aus den Reihen des Mittelbaus und der Dozierenden ist es nur vereinzelt zu wohlwollenden Stellungnahmen gekommen. Daran möchten wir etwas ändern.

Aufgrund unserer Erfahrungen in Forschung und Lehre sind wir überzeugt, dass die von den Studierenden aufgeworfenen Fragen von grosser Bedeutung für die Zukunft der Hochschulen sind. Wir wissen zudem, dass auch unter den Forschenden und Dozierenden viel Unmut und Kritik an den gegenwärtigen Entwicklungen im Hochschulbereich verbreitet ist. Der mit der Verschulung des Studiums gestiegene Betreuungs-/Kontrollaufwand, die mit der forcierten Drittmittelorientierung verbundene Gefahr des Verlusts an kritisch-unabhängiger Forschung oder die in Managerdiskurse gehüllte Bürokratisierung der organisatorischen Strukturen der Hochschulen führen zu einer schleichenden Verschlechterung der Arbeitsbedingungen des wissenschaftlichen Lehr- und Forschungspersonals.

Wie die protestierenden Studierenden setzen wir uns dafür ein, dass die Hochschulen nicht auf die doppelte Funktion zugeschnitten werden, einerseits mit wenig Aufwand eine grosse Zahl von "arbeitsmarktbefähigten" Subjekten sowie darüber hinaus eine schmale Elite der "Exzellenz" zu produzieren. Wir schliessen diese Erklärung mit einem dreifachen Aufruf:
1) An die Hochschulverantwortlichen und die bildungspolitischen Behörden richten wir die Aufforderung, die studentischen Proteste ernst zu nehmen und die Bedingungen für eine breite öffentliche Diskussion zu schaffen, in der die an den Hochschulen studierenden und arbeitenden Menschen in angemessener Weise zu Wort kommen.
2) An die Kolleginnen und Kollegen in Forschung und Lehre wenden wir uns mit der Aufforderung, in die aktuellen politischen Auseinandersetzungen einzugreifen, ihren Unmut und ihre Kritik öffentlich zu äussern und in einen ehrlichen und (selbst)kritischen Dialog mit den Studierenden zu treten; dabei könnte das Ziel verfolgt werden, ähnlich wie die Kollegen und Kolleginnen in Österreich einen eigenen Forderungskatalog aufzustellen (siehe unter: http://unsereuni.at/?p=6188).
3) An die protestierenden Studierenden richten wir die Ermunterung, sich durch ignorante oder arrogante Reaktionen nicht entmutigen zu lassen, sowie den Wunsch, den Austausch mit Forschenden und Dozierenden zu suchen sowie bei ihren Diskussionen und Forderungen auch an die Menschen zu denken, die keinen Zugang zu Hochschulbildung haben.

-----------------------
FRANCAIS
Déclaration des enseignants et chercheurs sur le mouvement des étudiantes

Dans le cadre d’une semaine d’action internationale « Education is not for sale » de nombreux étudiants ont attiré l’attention sur leurs préoccupations par des manifestations, des occupations, des discussions et souvent des actions originales. Ils critiquent la réforme de Bologne, la tendance générale à la marchandisation de l’enseignement supérieur, les structures non démocratiques, la sous-représentation de femmes parmi les professeurs et dans les instances de direction, la sélection sociale (taxes universitaires, entre autres) ainsi que les conditions d’études et de travail souvent mauvaises (à cet égard ils pensent aussi au personnel de nettoyage et autres employés dans des secteurs d’activités non qualifiées).

Jusqu’à présent, les responsables des établissements d’enseignement supérieur et les autorités politiques en charge de la formation ont réagi avec peu de compréhension – voir pas du tout – à ces revendications. Dans les rangs du corps intermédiaire et des enseignants les prises de position bienveillantes restent isolées. Cela doit changer.

En raison de notre expérience de la recherche et de l’enseignement nous sommes convaincus que les questions soulevées par les étudiant(e)s sont de la plus grande importance pour l’avenir de l’enseignement supérieur. Nous savons, en outre, qu’également parmi les chercheurs et les enseignants se répandent la critique et le mécontentement sur les développements actuels dans le champ de l’enseignement supérieur. La scolarisation des études, la prise en charge et le contrôle croissant des dépenses, l’orientation forcée vers des fonds tiers qui met en danger la recherche critique et indépendante ; ou le discours managérial qui enveloppe la bureaucratisation des structures d’organisation des établissements d’enseignement supérieur; cela conduit à une dégradation continue des conditions de travail du personnel scientifique, enseignants et chercheurs.

Nous nous associons aux revendications des étudiant(e)s selon lesquelles la mission des établissement d’enseignement supérieur ne doit pas se résumer à assumer la double fonction, de former d’un côté à peu de frais un grand nombre d’individus « employables sur le marché du travail » et par ailleurs de produire une toute petite élite fondée sur de l’ «excellence». Nous terminons cette déclaration par le triple appel suivant:

1) Nous exigeons des responsables des établissements d’enseignement supérieur et des autorités politiques en charge de la formation qu’ils prennent au sérieux les revendications des étudiant(e)s et qu’ils créent les conditions d’une large discussion publique dans laquelle les personnes qui étudient et travaillent dans les établissements d’enseignement supérieur pourraient s’exprimer de façon sérieuse.
2) Nous nous tournons vers les collègues engagés dans la recherche et dans l’enseignement en les invitant à s’investir dans les discussions politiques actuelles, à exprimer publiquement leur mécontentement et leurs critiques et à ouvrir un dialogue honnête et de façon critique avec les étudiant(e)s; ainsi le but poursuivi pourrait être, comme les collègues en Autriche l’ont fait, d’élaborer un inventaire de nos revendications (voir: http://unsereuni.at/?p=6188).
3) Nous adressons nos encouragements aux étudiant(e)s protestataires, afin qu’ils ne se laissent pas abattre par les réactions souvent ignorantes et arrogantes que suscite leur mouvement. Nous les appelons à chercher le dialogue avec les chercheurs et les enseignants, ainsi qu’à intégrer dans leurs discussions et leurs revendications les personnes qui n’ont pas accès à la formation supérieure.

*********************************************************************************************
ErstunterzeichnerInnen dieser Erklärung (87 Personen)
(alphabetisch, Stand Freitag 20. November 12.00 Uhr)

Norbert A’Campo, Professor für Mathematik, Universität Basel
Michèle Amacker, Diplomassistentin am Departement Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit, Universität Fribourg.
Fabienne Amlinger, Historikerin am Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterstudien, Universität Bern.
Regula Argast, Post-Doktorandin an der Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Universität Zürich
Peter-Paul Bänziger, Historiker, Dozent an der Kulturwissenschaftlichen
Abteilung, Universität St. Gallen
Elisabeth Bäschlin, Dozentin am Geographischen Institut, Universität Bern
Sara Bernasconi, Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Zürich
Sabin Bieri, Sozialgeographin und Dozentin am Geographischen Institut und
Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung der Universität Bern
Daniel Blumer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fachhochschule Nordwestschweiz
Claude Calame, Professeur honoraire à l'Université de Lausanne et directeur
d'études à l'EHESS, Paris
Marie-Claire Caloz-Tschopp, professeure titulaire à l'Université de Lausanne
Andreas Cassee, Assistent am Philosophischen Seminar, Universität Zürich
Stephan Egger, Oberassistent am Seminar für Soziologie, Universität St. Gallen
Ruedi Epple, Lehrbeauftragter am Departement Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit,
Universität Freiburg
Lilian Fankhauser, Germanistin, Interdisziplinäres Zentrum für Geschlechterforschung, Universität Bern
Meret Fehlmann, Assistentin am Institut für Populäre Kulturen, Universität Zürich
Romain Felli, assistant diplômé et doctorant à l'Université de Lausanne
Dani Fels, Professor und Projektleiter am Kompetenzzentrum Soziale Räume, Fachhochschule St. Gallen
Anne-Vaia Fouradoulas, Université de Fribourg
Miriam Ganzfried, Interdisziplinäres Zentrum für Geschlechterforschung, Universität Bern
Michael Gemperle, Forschungsassistent am Soziologischen Seminar, Universität St. Gallen
Andrea Glauser, Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Soziologie der Universität Bern
Johannes Gruber, Lehrbeauftragter am Institut für Soziologie, Universität Basel
Sébastien Guex, Professeur à la Faculté des lettres, Section d’histoire, Université de Lausanne
Christoph Henning, Kulturwissenschaftliche Abteilung, Fachbereich für Philosophie, Universität St. Gallen
Denis Hänzi, Assistent am Institut für Soziologie, Universität Bern
Heiko Haumann, Professor am Historischen Seminar der Universität Basel
Andreas Hasler, Doktorand am Geographischen Institut, Universität Zürich
Alix Heiniger, Assistante Département d'Histoire générale, Université de Genève
Cornelius Helmes, Dozent an der Pädagogischen Hochschule Bern
Barbara Hobi, Assistentin am Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Zürich
Patricia Holder, Assistentin am Soziologischen Seminar, Universität St. Gallen
Claudia Honegger, Professorin für Soziologie, Universität Bern
Ueli Hostettler, Oberassistent am Departement Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit, Universität Freiburg
Andrea Hungerbühler, Doktorandin am Institut für Soziologie, Universität Bern
Kurt Imhof, Professor am Soziologischen Institut, Universität Zürich
Anna Joss, Doktorandin an der Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Universität Zürich
Hans-Ulrich Jost, emeritierter Professor in Geschichte, Universität Lausanne
Anelis Kaiser, Assistentin am Zentrum für Gender Studies, Universität Basel
Wiebke Keim, Oberassistentin am Departement Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit, Universität Freiburg
Felix Keller, Dozent, Soziologisches Seminar, Universität St. Gallen
Karin Keller, Forschungsassistentin an der Fakultät für Psychologie, Universität Basel
Anne Kersten, Assistentin am Departement Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit, Universität Freiburg
Alex Knoll, Doktorand am Departement Erziehungswissenschaft, Universität Fribourg
Martina Koch, Forschungsassistentin, Fachhochschule Nordwestschweiz, Olten
Daniel Künzler, Doktorassistent am Departement Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit, Universität Freiburg
Lucia Lanfranconi, Diplom-Assistentin, Departement Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit, Universität Freiburg
Matthieu Leimgruber, Département d'histoire économique, Université de Genève
Barbara Lüthi, Assistentin am Historischen Seminar, Universität Basel
Christoph Maeder, Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie (SGS)
Ueli Mäder, Professor am Institut für Soziologie, Universität Basel
Katharina Manderscheid, Oberassistentin am Soziologischen Seminar, Universität Luzern
Sonja Matter, Wissenschaftliche Assistentin am Historischen Institut, Universität Bern
Andrea Maihofer, Professorin am Zentrum für Gender Studies, Universität Basel
Urs Marti, Titularprofessor für Politische Philosophie, Universität Zürich
Franz Andres Morrissey, Lehrbeauftragter am Englischen Seminar, Universität Bern
Heinz Nigg, Lehrbeauftragter am Institut für Sozialanthropologie, Universität Bern
Sven Opitz, Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Soziologie, Universität Basel
Simone Pape, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Soziologischen Institut, Universität Zürich
Isabelle Probst, Chargée de recherche, HES-SO, EESP Lausanne
Patricia Purtschert, Assoziierte Forscherin / Lehrbeauftragte, Zentrum für Gender Studies, Universität Basel
Diana Reiners, Dozentin am Soziologischen Seminar, Universität St. Gallen
Marina Richter, Doktorassistentin am Departement Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit, Universität Fribourg
Myriam Rutschmann, Doktorandin am Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Zürich
Tobias Scheidegger, Assistent am Institut für Populäre Kulturen, Universität Zürich
Sebastian Schief, Departement Soziologie, Sozialarbeit & Sozialpolitik, Universität Fribourg
Sarah Schilliger, Assistentin am Institut für Soziologie, Universität Basel
Brigitte Schnegg, Historikerin, Leiterin des Interdisziplinären Zentrums für
Geschlechterforschung der Universität Bern.
Klaus Schönberger, Dozent Departement Kunst & Medien, Zürcher Hochschule der Künste
Franz Schultheis, Professor für Soziologie, Universität St. Gallen
Amir Sheikhzadegan, Oberassistent am Departement Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit, Universität Freiburg
Beda Stadler, Professor am Institut für Immunologie, Universität Bern
Ivo Staub, Assistent am Departement Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit, Universität Freiburg
Brigitte Studer, Professur für Schweizer und Neueste Allgemeine Geschichte, Universität Bern
Tobias Studer, Assistent am Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Zürich
Peter Streckeisen, Oberassistent am Institut für Soziologie, Universität Basel
Michael Suter, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Universität Zürich
Peter Trübner, Professor an der Fachhochschule Nordwestschweiz, Liestal
Gisela Unterweger, Oberassistentin am Institut für Populäre Kulturen, Universität Zürich
Luc van Dongen, chercheur FNS associé à l'Université de Fribourg
Nelly Valsangiacomo, Professeure assistante section histoire, Université de Lausanne
Claudia Vorheyer, Oberassistentin am Soziologischen Institut, Universität Zürich
George Waardenburg, Chargé de recherche, HES-SO, EESP Lausanne
Franziska Widmer, Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Zürich
Antonin Wiser, Assistant diplômé, Université de Lausanne
Nils Wyssbrod, Diplomassistent am Departement Soziologie, Sozialarbeit und Sozialpolitik, Universität Freiburg
Chris Young, Diplomassistent am Departement Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit, Universität Freiburg

Name:

E-mail address:

Please enter an optional comment:

Do not display name on website:

Isler Christina,
Mittelschullehrerin MA

Volker Conen,
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Abteilung Controlling, Universität Zürich

Eva Pibiri, maître assistante, Université de Lausanne,

Nino Kühnis,
Doktorand am Historischen Seminar, Universität Zürich

Christian Imdorf,
SNF-Forschungsstipendiat an der Universität Glasgow

Dirk Verdicchio,
Lehrbeauftragter, Universität Basel, Universität Luzern

Pascal Germann,
Wissenschaftlicher Assistent, Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Universität Zürich

Francesca Falk,

Manuela Honegger,
Assistante diplômée, Université de Lausanne

Gian-Andrea Monsch,

Simone Marti,
Soziologin, Assistentin PHBern, Doktorandin

Frederic Martin-Achard,
Assistant, Département de littérature française, Université de Genève

Chapuis Jérôme,

Anna Schnitzer,
Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Erziehungswissenschaft,
Universität Zürich

Cornelia Hannah Brüllmann,
freiarbeitende Phänomenologin; diverse Lehraufträge

Vogel Martha,
Lehrbeauftragte am Orientalischen Seminar, Universität Basel

Tove Soiland,
Lehrbeauftragte am Historischen Seminar der Universität Zürich

matthäus rest,
doktorand ufsp asien und europa, uni zürich

Thomas Späth,
Dozentur für Antike Kulturen und Antikekonstruktionen, Universität Bern

olivier fillieule,
Professeur de sociologie politique et directeur de l'Institut d'Etudes Politiques et Internationales de l'Université de Lausanne

Dominique Grisard, Assistentin am Zentrum für Gender Studies, Universität Basel,

Mario Schranz, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie, Universität Zürich,

Richard Watts,

Philippe Gottraux,
politologue, maître d'enseignement et de recherche à l'Institut d'études politiques et internationales, Université de Lausanne

Simon Hofmann,
Doktorand am Historischen Seminar, Universität Luzern

Fritz Gysin, Emeritierter Professor für Amerikanische Literatur an der Universität Bern,

Peter Schallberger,
Professor an Hochschule für Angewandte Wissenschaften St. Gallen

Christian Schiess, assistant, études genre, Université de Genève,

René Levy, professeur honoraire, sociologue, Université de Lausanne,

Eva Hartmann,
Première assistante, chargée de cours, Université de Lausanne

Ruth Hungerbühler, Docente Facoltà Scienze della Comunicazione, Università della Svizzera italiana, ,

Markus Fuchs,
Assistent am Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Bern

Michele Eschelmüller,

xxxxxxxx,

Sebastien Farré,
Sebastien Farré, Département d'histoire, Université de Genève

Céline Widmer,
Assistentin am Institut für Politikwissenschaft, Universität Zürich

Jonathan Miaz,
Assistant diplômé à l'Institut d'Etudes Politiques et Internationales de l'Université de Lausanne

Carole Patry,

Benjamin Hitz,
Doktorand an der Universität Luzern

Leena Schmitter,
Historikerin, Assistentin und Doktorandin an der Abeilung für Schweizer Geschichte, Universität Bern

Kiani Sarah,

Erich Otto Graf,
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Erziehungswissenschaft,Bereich Sonderpädagogik, Universität Zürich

Kerralie Oeuvray, Lectrice, Département Sociologie, Politiques sociales et Travail social,

Philipp Casula,
Assistent am Institut für Soziologie, Universität Basel

Ursula Hochuli Freund, Professorin an der Hoschule für Soziale Arbeit der FHNW,

prof.clara burges,
Dozentin an der Fachhochschule für Soziale Arbeit FHNW

xxxxxxxx,
Assistant en sociologie, Université de Fribourg

Daniel Kasper,
Dozent an der Hochschule für Soziale Arbeit der FHNW

eva Nadai,

Florian Baier,
Professor, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, Basel

Mirjam Stoll,
Assistentin am Institut für Soziologie, Universität Zürich

Andrea Gerber,
wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Soziale Arbeit, Fachhochschule Nordwestschweiz, Olten

Theisen-Menn, Andreas,
Professor, FHNW; HSA; Basel

Il-Tschung Lim, Forschungsmitarbeiter, Soziologisches Seminar, Universität Luzern,

Angela Martucci,

Miryam Eser Davolio,
Wissenschaftliche Mitarbeiterin,HSA, FHNW

André Affentranger,
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fachhochschule Nordwestschweiz

Lambelet Alexandre,
assistant d'enseignement, Université de Lausanne

Jean-François Bickel, MER, Domaine sociologie, politiques sociales et travail social, Université de ,

Antoine Chollet,
Histoire des idées politiques, Université de Lausanne

May Du,
doctorante et chercheuse, Université de Lausanne

Marianne Hänseler, Assistentin und Dozentin, Gender Studies, Uni Basel,

Sarah Ljubibratic,
Assistante-doctorante, Université de Lausanne

Christian Hänggi,
Freier Dozent, Autonome Schule Zürich

David Tréfás,
Lehrbeauftragter am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung, Universität Zürich

Paulus Kaufmann,
Assistent am Ethik-Zentrum, Universität Zürich

Andreas Maier,
Wissenschaftlicher Assistent, Universität Zürich

Peter Sommerfeld, Professor für Soziale Arbeit, Fachhochschule Nordwestschweiz,

Roland Baur,
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, HSA, FHNW

Dietmar J. Wetzel,
Wissenschaftlicher Assistent, Institut für Soziologie, Universität Bern

Simone Horat,

Hanno Scholtz,
Dozent, Institut für Soziologie, Bern

Nicole Peter,
Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte

Mathias Lindenau,
Professor an der Fachhochschule St. Gallen

Maritza Le Breton, Dozentin Hochschule für Soziale Arbeit FHNW,

Frank Ostermann,
Post-Doc, Geographisches Institut, Universität Zürich

Karin Schwiter,
Assistentin und Lehrbeauftragte am Geographischen Institut der Universität Zürich

Sabine Kradolfer,
Boursière FNS, Université autonome de Barcelone

Lukas Zuberbühler, Doktorand am Geographischen Institut, Universität Zürich,

Georg Feuser,
Gastprofessor am Institut für Erziehungswissenschaft, Bereich Sonderpädagogik, Universität Zürich

Beat Hürzeler,
Doktorand am Geografischen Institut der Uni Bern

xxxxxxxx,

Anna Goppel,
Oberassistentin am Ethik-Zentrum, Universität Zürich

Tétaz, Jean-Marc,
Lecteur, Départment de sciences sociales, Science des religions, Université de Fribourg, professeur invité, EHESS, Paris

Mark Eisenegger, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Soziologisches Institut, Universität Zürich,

Anett Hofmann,

Wolfgang Widulle,
Dozent Hochschule für Soziale Arbeit FHNW

Kristina Schulz,

Florian Boller,
Assistent, Geographisches Institut, Universität Zürich

Piller Edith Maud,
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW

Jeannine Wintzer,

Rolf Zbinden,
Dozent Departement Kulturanalysen und -Vermittlung, Zürcher Hochschule der Künste

Odilo Huber, Lektor, Departement für Psychologie, Universität Fribourg,

Barbara schürch,
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, Basel

Johanna Kohn,

Juerg Froehlich,
Ich bin froh, dass die Studierenden nun wieder etwas politischer geworden sind und am Schicksal unserer Universitaeten Antiel zu nehmen scheinen. Ich hoffe freilich, sie bleiben dialogbereit und zeigen ein wenig Interesse an den Erfahrungen aelterer Semetser, die seinerzeit anno 1968 selbst studiert haben und ein bisschen was davon verstehen, was damals schief lief. Man sollte vermeiden, die gleichen Fehler noch einmal zu machen! Ich bin gespraechsbereit.

Stefanie Duttweiler,
Oberassistentin am Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Zürich

Ingo Wienke,
Soziologe, Assistent an der Pädagogischen Hochschule Bern, Lehraufträge

Dorothea Lage,
Professorin, Hochschule für Soziale Arbeit der FHNW

Virginia Richter, Professorin für Englische Literaturwissenschaft, Universität Bern,

Emmanuel Alloa,
NFS Bildkritik, Universität Basel

Sylvestre Pidoux, assistant diplômé,Université de Lausanne,

Dorothea Gautschin,Prof. Hochschule für Soziale Arbeit FHNW Olten,

Meizoz Jérôme,
MER, Formation doctorale interdisciplinaire

Gaspard Turin,
Assistant Diplômé, Université de Lausanne

Hadrien Buclin,
Assistant diplômé, Université de Lausanne

Valentine Nicollier Saraillon,

Aline Helg, Professeure, Département d\'histoire générale, Université de Genève,

Marco Cicchini,
Assistant-doctorant, Département d'histoire générale, Université de Genève

Damiano Matasci, Assistant, Département d\'Histoire générale, Université de Genève,

xxxxxxxx,
Doctorant

Fayet JF,

Guy Poitry,
chargé d'enseignement, Université de Genève

Dr Simone Oettli,
Chargée d'enseignement, Département d'anglais.

Jean-Paul Bronckart, Professeur en sciences de l\'éducation, Université de Genève,

Aline Helg, Professeure, Département d\\'histoire générale, Université de Genève,

Michel Christian,
Assistant en histoire, université de Genève

Patricia Felber,
Assistentin am Geographischen Institut, Universität Bern

Valeria Wagner,
Maître d'enseignement et de recherche, Université de Genève

Christian Indermuhle,
premier assistant à l'Institut Religions, Cultures et Modernité de l'Université de Lausanne

Christian Vogel,
Professor am Fachbereich Soziale Arbeit der Berner Fachhochschule

Martin A. Graf,

Regula Kunz, Dozentin Hochschule für Soziale Arbeit FHNW,

Nadim Chammas, Assistent ohne Ausbildung am Philosophischen Seminar, Universität Zürich,
Assistent ohne Ausbildung am Philosophischen Seminar, Universität Zürich

Max Oettli. Principal lecturer,
see also article 26 of the declaration of Human rights

Bertrand Cassegrain,
assistant, Département de science politique, Université de Genève

Christian Suter, Professeur de sociologie, Université de Neuchâtel,

Nicolas Tavaglione,

Ruth Ammann,,
Assistentin am historisches Institut, Universtität Bern

Eveline Nay,
Wissenschaftliche Assistentin, Zentrum Gender Studies, Universität Basel

Janick Marina Schaufelbuehl,
Maître assistante, Université de Lausanne

xxxxxxxx,

Bernd Steimann,
Doktorand, Geografisches Institut, Universität Zürich

Estella Poloni,
Chargée de cours, Département d'Anthropologie, Université de Genève

Simone Carlo Surace,

Rudolf Mahrer,

Balz Engler,
em. Prof. Anglistik, Universität Basel

Jérôme David,
Maître-assistant, Université de Lausanne

Heidi Kaspar,
Geographisches Institut, Universität Zürich

Cyrille François,
Assistant diplômé, Université de Lausanne

Francesco Gregorio,
chercheur FNS senior associé à l'Université de Lausanne

Martial Van der Linden, professeur de psychologie clinique, Université de Genève,

Nicolas Pepin,
Oberassistant am Institut für Französische Sprach- und Literaturwissenschaft, Universität Basel

Claus Reichel,

Olivia Hochstrasser,
Geschäftsführerin des Historischen Seminars, Universität Basel

Nadege Coutaz,

Florian Elliker,
Wissenschaftlicher Assistent, Universität St. Gallen

Hansmartin Siegrist, Institut für Medienwissenschaft Basel,

Line Rennwald,
Assistante, Département de science politique, Université de Genève

Adrian Zimmermann,
Doctorant en histoire, Université de Lausanne

André Langaney,
Professeur Honoraire, Université de Genève

Matthias Wittmann,
Matthias Wittmann
Assistent am IFM Institut für Medienwissenschaft (Basel)

"Es ist, als hätten die Buchhalter die Universität übernommen." (Simon Critchley)
... wenn Universitäten im Idealfall der institutionelle Ausdruck von Freiheit sind, dann sind Anwesenheitslisten der institutionelle Ausdruck von Zwangs- und Kontrollmechanismen, die das Denken klein karieren.

Frank Winter, Soziologe und Berufsschullehrer, Waldshut-Tiengen (D),
Aufklärung überschreitet alle Staatsgrenzen, immer noch und immer wieder!

Jasmine Lorenzini,

Isabelle Krzywkowski, Professeur de littérature comparée, Université Stendhal-Grenoble 3,
Même situation en France / Gleiche Lage in Frankreich

Edgardo Mclain,
, rofl..



kostenlos chat

Boaccedy,
must look at this prada purse outlet , just clicks away QuGMJLwS http://www.prada-outlet--online.com/

jhjjrbeb,
[url=http://www.manotickgardens.com/assets/index.htm]Michael kors handbags[/url] Wear it as much as you can for true Peyton style. [url=http://www.chitosan.no/site/nike-free-buy.html]Nike Free[/url] Womrmtnpn [url=http://www.caryma.com]windows 7 professional product key[/url]
wztyob 718327 http://datamu.com/inde.html 122924 [url=http://www.petersaul.com.au/gfx/michaelkors.html]Michael kors handbags[/url]

xalqsjbi,
[url=http://www.librazhdi.com/]Louis Vuitton Taschen [/url] Markey said in his letter that he wants an investigation of the conduct of any federal investigators or officials who allowed Cameron and Transocean employees improper access to the blowout preventer. [url=http://www.besinpure.com/]Louis Vuitton[/url] Jpwejsuoe [url=http://www.caryma.com]windows 7 ultimate product key[/url]
pyetyg 941322 [url=http://www.gabinogs.com]win 7 ultimate key[/url] 768617 [url=http://www.shopstyleheels.com/]red bottom heels[/url]

fiomzaxi,
Long, dangly earrings in any shape or size will work. If you live in western states, which have frequent powder days, choose skis with 80 to 98 m waists and 15 to 20 m turn radii.. [url=http://scada-impact.com/cp/]cheap Windows 7 Enterprise SP1 product key[/url] So you are no longer scared to speak, here are some of those secret thoughts voiced out loud for the first time:. "The 3/4 (black) selector fork is not even close to the 2 - 3 Pete says is so important to smooth shifting.
[url=http://www.dixiewings.org/cp/]Windows 7 Enterprise SP1 product key price[/url] So if you are on the fence about giving plastic or paper bags to your customers, decide to create an image for your company that is memorable. The bag mixes the ambient air with what's coming from the tank.
1. Ideally, you should moisturize your skin morning and night. [url=http://shadimaker.com/cp/]Windows 7 Home Basic SP1 key sale[/url]
The land was purchased with it was about 1/20th the price or we wouldn't be able to afford to even rent the place now.. The range of colours is fresh, refreshing and crisp which is testified with the bright purples, vivid greens and hip pinks.
[url=http://www.gosecurewealth.com/cp/]Buy Windows 7 Professional product key[/url] Whatever the reason, skinny jeans are a no-go for him..

zjanxouo,
And Jameson doesn have anything resembling that on their website. About every 4 weeks (up to 13 times a year) you will receive a mailing indicating the "Featured Title." Plus you may also receive up to 2 more seasonal Featured Title mailings a year. [url=http://www.hildegunnpettersen.no]parajumpers norge[/url] After two attempts to colonise the New World from Roanoke Island off the Carolinas had failed, in proper English spirit, another attempt was made. I believe that this will become a grassroots movement..
[url=http://www.tipsmanager.se]parajumpers long bear[/url] auto parts producers may have to contend with some 300 foreign competitors on their turf. The novel chronicles the grandeur of Coco Chanel's achievements and recommends that people should derive inspiration from her personality, to embrace the tiny moments and live life on their own terms.
[url=http://www.tipsmanager.se]parajumpers pas cher[/url] Just because you haven't the spending power of a Hollywood star doesn't mean you have to settle for second best. [url=http://www.christianfirepower.com]parajumpers jacka sverige[/url]
When you have chosen a program to enroll in, make sure that they offer you the proper degree that will be recognized by your state. Amongst the things that differentiate their products is the use of outlandish colors.
[url=http://www.getfling.com]parajumpers pas cher[/url] They also have a partnership with YouTube and companies have started asking them to critique their products..

lucyzvm,
It is Frank Miller's art, brought to life by the artist Robert Rodriguez. oakley outlet store We can scrape them off with a singleedged razor, but those seem to be harder and harder to come by. She graduated with honors from Barnard College, the women's college affiliated with Columbia University.

While the recording of the orchestra using Google Glass will be a private rehearsal only open to the media, the Symphony said it will later release a video of the performance. cheap ray ban wayfarer multiple benefits of Evoglass as an alternative flavor delivery system. A threecourse champagne brunch is served on Sundays and private parties and receptions can be arranged from 10 to 2500 guests.

Imagine those 30 years that you don't need to suffer a back pained morning what a smart shopping decision. ray ban sunglasses outlet How is it set up? 61 International Dr.

10 Comments »

  1. vielen dank! das ist äusserst wichtig und ich hoffe die erklaerung findet entsprechenden anklang (u.a. in den medien).

    Comment by l n — 20. November 2009 @ 16:25

  2. Sehr richtig,
    ich glaube,dassdiese Proteste nicht nur wichtig fuer die Hochschulen sind, sondern allgemein fuer die Demokratie in Europa… zu lange haben Wir Buerger die Verantwortung an die Politiker abgetreten und uns nicht um unseren Staat gekuemmert… die Proteste der Studierenden und Lehrenden sind ein wunderbarer Anfang, ein Zeichen, dass sich die Menschen wieder einbringen wollen, selbstbestimmender werden wollen.
    Ich unterstuetze die Proteste mit all meinen geringen Mitteln.
    Auf in eine neue Zukunft meine Damen und Herren!
    liebe Gruesse,
    Thomas Polcik

    Comment by Thomas Polcik — 21. November 2009 @ 10:41

  3. […] hier klicken für die komplette Liste der UnterzeichnerInnen […]

    Pingback by Bitxidenda.» politix society » Studierendenproteste gehen weiter…und mit Unterstützung! — 21. November 2009 @ 15:29

  4. […] Neben einer Gruppe 80+ Dozierender aller Universitäten, die hier zum Mitunter-zeichnen auffordern, erklärte sich unlängst etwa der Schweizerische […]

    Pingback by Studentenproteste Schweiz 2009/2010 #Unsereuni « Journalistenschredder — 23. November 2009 @ 13:13

  5. Solidarität macht sich ja immer gut. Wenn aber keine Taten folgen ist das alles nichts als blablabla. Wie viele der oben aufgeführten Profs, Dozenten und Lehrbeauftragten verzichten zum Beispiel als Tatbeweis ab sofort auf die unnötigen Präsenzkontrollen?? Das wäre ein konkretes Zeichen gelebter Solidarität. Alles andere ist doch nur billige Anbiederung und Selbstinszenierung!

    Comment by happyporc — 23. November 2009 @ 15:41

  6. http://www.sciencesofa.info/2009/11/uni-besetzerinnen-bekampfen-ein-phantom-%e2%80%93-aber-ein-echtes/

    Comment by Francesca Falk — 24. November 2009 @ 08:24

  7. […] Le 20 novembre, 87 enseignants et chercheurs des universités suisses ont signé une déclaration soutenant les mouvements estudiantins qui agitent les hautes écoles de Suisse. «En raison de notre […]

    Pingback by Enseignants et chercheurs solidaires « lombard street* — 24. November 2009 @ 11:35

  8. Doktorandin und Assistentin am Geographischen Institut der Universität Zürich

    Comment by Julia Grünenfelder — 24. November 2009 @ 16:27

  9. http://www.ipbe.eu/wiki/Datei:Banner_770.jpg

    Comment by Nia — 28. November 2009 @ 23:23

  10. Nicht überraschend aber doch schade: Vertreten sind Geistes- und Sozialwissenschaften, nicht vertreten Natur- und Human(!)wissenschaften. (Ausnahme Geographie, da allerdings wohl auch die soziologische Richtung). Beschissene Arbeitsteilung in der „Politik“ genau so wie in der Forschung… Kritisches immer aus denselben Nischen. Ich glaub ich exmatrikulier mich mal.

    Comment by *anina — 29. November 2009 @ 10:10

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment